Ein neues Jahr jetzt vor uns liegt, Krise und Chance zugleich, arm macht uns,  wie die Zeit verfliegt, Erfahrung macht uns reich. Noch ist das Jahr noch reichlich jung, für Wünsche bleibt noch Raum, Gott schenkt uns Mut und frischen Schwung und manch erfüllten Traum.

Uns allen lehre neu Respekt vor deiner Kreatur. Gott, wo ein Hilfeschrei uns weckt, beginnt auch deine Spur.Aus deiner Gnade schöpfen wir, sie deckt wie Tau das Land. Ein neues Jahr, hab`Dank dafür, es bleibt in deiner Hand.

Ansprache von Christine Braun, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates

Verabschiedung des Kirchenchorleiters

Ohne Musik wäre die Welt ein Irrtum hat einmal der berühmte Philosoph Nietzsche gesagt und ich möchte ergänzen: Ohne Musik würde unseren Gottesdiensten eine ganz elementare und wesentliche Stimme fehlen. Wie viele Menschen kommen über die Musik dem Glauben nahe und wie viele bleiben durch sie in der Gemeinde verankert? Wie viele erfahren christliche Botschaft erst durch Musik? Allein diese drei Fragen verdeutlichen, welchen Wert unsere Kirchenchöre haben. Die Chöre sind die stabilsten Gruppen in einer Gemeinde, denn wo sonst kommen so viele Leute so treu in regelmäßigen Abständen zusammen, um gemeinsam  das Liedgut für Gottesdienste und gemeindliche Veranstaltungen vorzubereiten.

Lieber Herr Müller,  der Kirchenchor St.Oliver, der 1974 gegründet und seit 1997 (knapp 20 Jahre) von Ihnen geleitet wurde, hat zum Jahresende 2016 seine Arbeit eingestellt.
Heute ist nun eine gute Gelegenheit, den Sängerinnen und Sängern, aber vor allem Ihnen, Herr Müller, für den besonderen, herausragenden Einsatz in unserer Gemeinde zu danken. Sie übernahmen 1997 die Chorleitung. Mit großem Engagement, unermüdlichem Einsatz, gepaart mit Können und Geduld, haben Sie  den Kirchenchor geprägt. Das Einstudieren des Liedgutes erforderte intensive Probenarbeit, die Sie mit großer Kompetenz und Einfühlungsvermögen absolvierten.
Die Chemie zwischen Chor und Chorleiter stimmte von Anfang an, so habe ich es oft gehört. Daraus wurde über die Zeit ein erfolgreiches Miteinander. Mit Ihrer Einstellung und die des Chores „als Kirchenchor singen wir zur Ehre Gottes“ ergaben sich über die Jahre viele Aufgabenfelder, die der Chor unter Ihrer Leitung, Herr Müller, mit Freude bewältigte. Einiges davon möchte ich aufzählen:

  • Jährlich musikalische Mitgestaltung von etwa 8-10 Gottesdiensten, regelmäßig zu den ‚Hochfesten‘
  • Regelmäßig (bis etwa 2011) ‚kirchenmusikalische Andachten‘ und geistliche Abendmusiken
  • Gemeinsame Kirchenkonzerte mit dem Chor der ev. Martinskirchengemeinde Ahlten
  • Ein jährliches Singen in den ‚neuen Gemeinden‘ ehemaliger Laatzener Geistlicher (z.B.: Garbsen/Pfarrer Brosig –  Borsum/Pfarrer Burghardt – Lüneburg/Pfarrer Uchtmann)
  • Musikalische Gestaltung der ‚Taize-Messe‘ zu ‚Maria Lichtmess‘
  • Regelmäßiges Singen in Laatzener Altersheimen (Wohnpark Rethen, Margarenthenhof…) und im Vinzenz-Krankenhaus.
  • Ökumenische Zusammenarbeit mit dem Chor ‚CantareThomarie‘  (Arche und St. Marien Grasdorf)  – u.a. beim Rundfunkgottesdienst 2016 – und dem Ev. Kirchenchor Rethen (im Advent 2016)

So bleibt mir heute Ihnen, lieber Herr Müller, Dank zu sagen für Ihre erfolgreiche Arbeit und Ihren großen persönlichen Einsatz. Es ist schön, dass Sie uns als Organist erhalten bleiben, und wir Sie nicht aus den Augen verlieren.

Danken möchte ich an dieser Stelle aber auch allen Sängerinnen und Sängern, die dem Chor viele Jahre über die Treue gehalten und sich für das musikalische Gemeindeleben eingesetzt haben. Sie alle waren mit Herzblut dabei, vermutlich wird so manchem die Gemeinschaft fehlen, die sich über die Jahre in guter Weise entwickelt hatte.
Schließen möchte ich mit einem Gedicht von Stefan Jürgens: Ich weiß nicht, welches Instrument du mir zugedacht hast in meinem Leben, Herr, und was ich darauf spielen soll. Aber ich darf wissen, dass ich für dich wichtig bin. Ich bitte dich: Lass mich den Ton hervorbringen, der durch mein Leben entstehen soll, und meinen Platz gut ausfüllen im großen Konzert Deiner Schöpfung.
Musik ist ein reines Geschenk und eine Gabe Gottes, sie vertreibt den Teufel, sie macht die Leute fröhlich und man vergisst über sie alle Laster.( Martin Luther)

Danke für die Musik, die Sie und der Chor der Gemeinde geschenkt haben.
Christine Braun, PGR-Vorsitzende

 

Jahrerückblick 2016

Diashow zusammengestellt von Konny Moritz