Das Bacabal Projekt

Seit 01.10.1983 eine Brücke von Laatzen nach Brasilien.

Hintergrund der Paten-/Partnerschaft waren die blutigen Landkonflikte und die katastrophale Dürre in der gesamten Nord-Ost-Region Brasiliens.

Am Sonntag, dem 1. Oktober 1983, legte die Gemeinde von St. Oliver ein feierliches Versprechen ab. Wir überreichten Pater Gottfried einen Brief an die Brüder und Schwestern in Bacabal.

Urkunde zur Übernahme unserer Patenschaft

Die Brüder und Schwestern von St. Oliver, St. Mathilde und St. Josef grüßen die Brüder und Schwestern von Bacabal und wünschen Frieden und Heil. Wir haben gehört, daß Ihr Not leidet, weil es zu wenig Wasser gibt. So haben wir beschlossen, Euch zu helfen, neue Brunnen zu graben. Wir haben gehört, daß Euch noch andere, wichtige Dinge zum Leben fehlen, die wir Euch schenken können. Wir erwarten von Euch umgekehrt Euer Gebet und Eure Anregungen, wie Ihr Euren christlichen Glauben lebt.

Brüder und Schwestern von Bacabal, ein großes Meer trennt uns räumlich. Jesus Christus ist uns aber zur Brücke geworden, die uns zu Euch und Euch zu uns führt.

Seid gegrüßt von den Brüdern und Schwestern aus Laatzen, St. Oliver. Gruß und Segen.

Fakten

  • Staat: Brasilien
  • Diözese im Umkreis von Bacabal (im Radius von ca. 150 km)
  • Konvent der Franziskaner für Nordostbrasilien
  • Stadt mit mehr als 300.000 Einwohnern

Bacaballaden-Statistik

  • Gesamtumsatz ca. 19.153 € (Stand Ende 2018)

Aktuelle Informationenaus Bacabal

April 2019

Beim diesjährige Fastenessen, dessen Erlös für die Finanzierung der Familienlandwirtschaftsschulen in Bacabal verwendet wird, informieren wir auch über die aktuelle Situation in Brasilien:

Schon am 6. März berichtete Bruder Augustinus, bei dem ich nach der aktuellen Situation fragte:
Aus dem politischen Brasilien gibt’s überhaupt keine guten Nachrichten. Die Präsidenten Temmer und Bolsonaro haben viele soziale Errungenschaften der Regierungen Lula und Dilma bereits wieder rückgängig gemacht.  Nicht umsonst nennt man den jetzigen Präsidenten auch den „Tropen-Tramp“.  Die gelebte Solidarität und auch die materielle Unterstützung sind in unseren Projekten – auch in der Familienlandwirtschaftsschule Manoel Monteiro – nötiger denn je!  Staatliche Hilfe wurde fast überall schon ersatzlos gestrichen.

Und am 28.März sagte dazu Márcia Santos Sant’Ana, zuständig für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit in der Franziskanermission in Dortmund:
Die Situation ist mit dem neuen brasilianischen Präsidenten nicht so gut. Ich mache mir schon Sorgen um mein Land und um die Zukunft vieler Menschen, besonders im Norden und Nordosten des Landes. Wenn ich die brasilianische Zeitungen lese, frage ich mich schon, wie konnte man den „Sohn“ der Militärdiktatur wählen, einen Mensch, der dieser Zeit öffentlich bestreitet und jegliche Minderheit im Lande weder wahrnimmt noch respektiert. Unfassbar, das denken Sie bestimmt auch.

Karl-Heinz Hüther (Eine Welt – Unsere Welt, Sachausschuss des Pfarrgemeinderats)

 

Aktivitäten

Wir haben seit 1983 für verschiedene Aktionen (Brunnenbauprojekt, Fischzuchtprojekt, Katechetenseminar, Kindergarten, Landwirtschaftsschulen) insgesamt 200.194 € (Stand Ende 2018) überwiesen und außerdem beim Weltjugendtag 2005 den Besuch mit ca. 4000 € finanziert.

Die Überweisungen ergeben sich aus:

  • Überschüssen des Bacaballaden-Verkaufs
  • Überschuss des Fastenessens
  • Überschüssen von Pfarrfest und Adventsbasar (St. Oliver) und eingesparte Haushaltsmittel der Gemeinde
  • Dauerspenden
  • Einzelspenden und Spenden aus Aktionen (wie z.B. Bücherlesung, Gemäldeausstellung-/Verkauf, Theater,Konzert)

Wir danken allen die uns durch Ihren Einkauf im Bacaballaden, durch Spenden oder sonstigen Einsatz unterstützen, dass unsere Paten/-Partnerschaft schon mehr als 35 Jahre aufrechterhalten werden kann.

Das Bacabal Projekt

Seit 01.10.1983 eine Brücke von Laatzen nach Brasilien.

Hintergrund der Paten-/Partnerschaft waren die blutigen Landkonflikte und die katastrophale Dürre in der gesamten Nord-Ost-Region Brasiliens.

Am Sonntag, dem 1. Oktober 1983, legte die Gemeinde von St. Oliver ein feierliches Versprechen ab. Wir überreichten Pater Gottfried einen Brief an die Brüder und Schwestern in Bacabal.

Urkunde zur Übernahme unserer Patenschaft

Die Brüder und Schwestern von St. Oliver, St. Mathilde und St. Josef grüßen die Brüder und Schwestern von Bacabal und wünschen Frieden und Heil. Wir haben gehört, daß Ihr Not leidet, weil es zu wenig Wasser gibt. So haben wir beschlossen, Euch zu helfen, neue Brunnen zu graben. Wir haben gehört, daß Euch noch andere, wichtige Dinge zum Leben fehlen, die wir Euch schenken können. Wir erwarten von Euch umgekehrt Euer Gebet und Eure Anregungen, wie Ihr Euren christlichen Glauben lebt.

Brüder und Schwestern von Bacabal, ein großes Meer trennt uns räumlich. Jesus Christus ist uns aber zur Brücke geworden, die uns zu Euch und Euch zu uns führt.

Seid gegrüßt von den Brüdern und Schwestern aus Laatzen, St. Oliver. Gruß und Segen.

Fakten

  • Staat: Brasilien
  • Diözese im Umkreis von Bacabal (im Radius von ca. 150 km)
  • Konvent der Franziskaner für Nordostbrasilien
  • Stadt mit mehr als 300.000 Einwohnern

Bacaballaden-Statistik

  • Gesamtumsatz ca. 19.153 € (Stand Ende 2018)

Aktuelle Informationenaus Bacabal

April 2019

Beim diesjährige Fastenessen, dessen Erlös für die Finanzierung der Familienlandwirtschaftsschulen in Bacabal verwendet wird, informieren wir auch über die aktuelle Situation in Brasilien:

Schon am 6. März berichtete Bruder Augustinus, bei dem ich nach der aktuellen Situation fragte:
Aus dem politischen Brasilien gibt’s überhaupt keine guten Nachrichten. Die Präsidenten Temmer und Bolsonaro haben viele soziale Errungenschaften der Regierungen Lula und Dilma bereits wieder rückgängig gemacht.  Nicht umsonst nennt man den jetzigen Präsidenten auch den „Tropen-Tramp“.  Die gelebte Solidarität und auch die materielle Unterstützung sind in unseren Projekten – auch in der Familienlandwirtschaftsschule Manoel Monteiro – nötiger denn je!  Staatliche Hilfe wurde fast überall schon ersatzlos gestrichen.

Und am 28.März sagte dazu Márcia Santos Sant’Ana, zuständig für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit in der Franziskanermission in Dortmund:
Die Situation ist mit dem neuen brasilianischen Präsidenten nicht so gut. Ich mache mir schon Sorgen um mein Land und um die Zukunft vieler Menschen, besonders im Norden und Nordosten des Landes. Wenn ich die brasilianische Zeitungen lese, frage ich mich schon, wie konnte man den „Sohn“ der Militärdiktatur wählen, einen Mensch, der dieser Zeit öffentlich bestreitet und jegliche Minderheit im Lande weder wahrnimmt noch respektiert. Unfassbar, das denken Sie bestimmt auch.

Karl-Heinz Hüther (Eine Welt – Unsere Welt, Sachausschuss des Pfarrgemeinderats)

 

Aktivitäten

Wir haben seit 1983 für verschiedene Aktionen (Brunnenbauprojekt, Fischzuchtprojekt, Katechetenseminar, Kindergarten, Landwirtschaftsschulen) insgesamt 200.194 € (Stand Ende 2018) überwiesen und außerdem beim Weltjugendtag 2005 den Besuch mit ca. 4000 € finanziert.

Die Überweisungen ergeben sich aus:

  • Überschüssen des Bacaballaden-Verkaufs
  • Überschuss des Fastenessens
  • Überschüssen von Pfarrfest und Adventsbasar (St. Oliver) und eingesparte Haushaltsmittel der Gemeinde
  • Dauerspenden
  • Einzelspenden und Spenden aus Aktionen (wie z.B. Bücherlesung, Gemäldeausstellung-/Verkauf, Theater,Konzert)

Wir danken allen die uns durch Ihren Einkauf im Bacaballaden, durch Spenden oder sonstigen Einsatz unterstützen, dass unsere Paten/-Partnerschaft schon mehr als 35 Jahre aufrechterhalten werden kann.

Derzeitiges Projekt

Zurzeit sammeln wir für die Familienlandwirtschaftsschule Manoel Monteiro in Lago do Junco, in der die Schüler neben einer Grundausbildung auch eine höhere Schulbildung erwerben können, die sie dazu berechtigt, sich für die Aufnahmeprüfungen an den brasilianischen Universitäten zu bewerben.

Nähere Informationen finden Sie in den Dokumenten Landwirtschaftsschulen und in den Dankschreiben.

Dankschreiben

Spendenkonto

Für die Bacabalpartnerschaft existiert ein Spendenkonto der Gemeinde.
IBAN:  DE21 2505 0180 0034 0020 06  BIC: SPKHDE2HXXX 

Am 3. Sonntag eines jeden Monats findet die Bacabal-Brunnenkollekte statt. An diesem Tag ist dann nach der Messe in St. Oliver der Bacaballaden geöffnet. Sie können die bekannten Ausschussmitglieder aber auch jederzeit ansprechen.