Übrigens…

bin ich gerne zur Schule gegangen. Auch wenn mich neue Unterrichtsstoffe und manche Lehrer bisweilen an den Rand der Verzweiflung trieben, habe ich doch gerne gelernt.
Es gibt Gedichte, die kann ich heute noch, z. B. „Herr von Ribbeck“. Natürlich gab es auch Aufgaben, deren Bedeutung für den Alltag ich bis heute nicht verstanden habe. Kurvendiskussionen in Mathe gehörten unter anderem dazu.

Mindestens genauso wichtig wie die Unterrichtsstunden fand ich die Pausen. Dann traf ich mich mit den anderen Schülern auf dem Pausenhof.
Wir spielten miteinander und teilten unsere Pausenbrote. Besonders aufregend war die Zeit, als wir uns hinter einer Hecke trafen und miteinander die ersten Zigaretten rauchten. In die Raucherecke durften wir noch nicht. Dafür waren wir noch zu jung. Also suchten wir uns ein stilles Plätzchen außerhalb des Schulgeländes. Der Duderstädter Wall mit seinem dichten Bewuchs bot dafür ausreichend Gelegenheit, bis uns der durchdringende Klang des Pausengongs wieder in das Klassenzimmer zurückrief.

Seit der Übertragung unseres Sonntagsgottesdienstes aus der Kirche zu den Heiligen Engeln im NDR habe ich nun ein neues Verständnis von Pausen gewonnen.
Im Hörfunk werden Pausen, die entstehen, weil der Priester beispielsweise eine Kniebeuge am Altar macht, bei der nichts zu hören ist, als Löcher betrachtet. Löcher, sprich: Pausen, darf es also nicht geben. Im Radio muss ständig etwas zu hören sein.  Die beiden Messdiener mussten deshalb lernen, solange zu klingeln, bis der Pfarrer hinter dem Altar wieder auftaucht und weiterbetet. Genauso mussten die Lektoren startbereit stehen, so wie der Chor – selbstverständlich pausenlos – seinen nächsten Einsatz erwartete.

In meiner Kindheit gab es im Radio noch Pausenzeichen, wenn bei den Sendern die Kabel umgesteckt werden mussten. Und im Fernsehen sahen wir regelmäßig tonlose Bildtafeln mit dem Schriftzug „Wir schalten um.“
Die sind wahrscheinlich jetzt in den dickbauchigen Höhlen der Senderarchive verschwunden. Schon bald werden sich junge Mitarbeitende Gedanken machen, was wohl diese Tafeln früher zu bedeuten hatten. Ob sie für diese Frage Zeit haben werden? Vielleicht sogar in einer Pause?

Dr. Thomas Kellner

Pfarrer

Caritas Schreiben vom 22.09.2021

Heute sind in vielen Haushalten unseres Pastoralbereichs fehlerhafte Briefe zur Caritas-Sammlung 2021 angekommen. Für die Briefe wurden irrtümlich veraltete Datensätze mit der Unterschrift von Pfarrer Berkefeld benutzt.
Ein Doppelklick öffnet ein erklärendes Schreiben des Caritas-Verbandes.

Bistum plant drastische Einschnitte

Katholische Kirche will jede zweite Immobilie aufgeben / Bischof: Gemeinden sollen mitentscheiden

Gottesdienste in St. Oliver, der Gesang ist wieder erlaubt.

Hinweise zum Besuch der Gottesdienste in St. Oliver
Alle Messen finden auch weiterhin ausschließlich in St. Oliver statt. Die Gottesdienstteilnehmer müssen namentlich und mit Telefonnummer erfasst werden, deshalb ist eine vorherige Anmeldung im Pfarrbüro notwendig. Die Anmeldung sollte bitte immer bis zum Donnerstag erfolgen. Die Zahl der Gottesdienstbesucher ist begrenzt. Nur jene, die sich angemeldet und vom Pfarrbüro keine Absage erhalten haben, können am Gottesdienst teilnehmen.

Bitte bringen Sie zu den Werktagsgottesdiensten einen Zettel mit Namen und Telefonnummer mit, eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. (Alle Namenslisten werden von uns nach 3 Wochen vernichtet.)
Bitte bringen Sie ein eigenes Gesangbuch und einen Mund-Nasenschutz zum Gottesdienst mit.

Sie bekommen von einem Ordner einen Platz zugewiesen, den Sie bitte während des Gottesdienstes nicht verlassen oder wechseln. Bitte seien Sie 15 Minuten vor dem Gottesdienst da und achten Sie beim Warten und auch nach der Messe auf den Sicherheitsabstand.

Pfarrbrief

Personen, die krank sind oder Grippesymptome verspüren, dürfen nicht zum Gottesdienst kommen.

St. Oliver (60 Personen) – alle Feiern auch im Internet: www.sankt-oliver-laatzen.de | Anmeldung: 0511/982900 oder pfarrbuero@sankt-oliver-laatzen.de

Es darf wieder gesungen werden. Bitte bringen Sie ihr eignes Gesangbuch mit!
Im Kirchenradio werden alle Gottesdienste aus St. Oliver übertragen.

Einladung zur
Erstkommunionvorbereitung 2022

In jedem Jahr findet eine Erstkommunionvorbereitung für Kinder, die ca. 9 Jahre alt sind, in den katholischen Gemeinden statt. Auch in der Zeit der Pandemie.

Im Herbst diesen Jahres beginnen wir, in St. Oliver, auch wieder eine Vorbereitung. Ende August/Anfang September erhalten alle Familien, die bei uns in der Pfarrkartei gemeldet sind, per Post eine Einladung dazu. Falls Sie keine Post erhalten haben, aber wollen, dass Ihr Kind an dieser Vorbereitung teilnimmt, können Sie hier gerne die Informationen dazu und  die Einladung runterladen.

Die Erstkommunion planen wir für Mitte Mai 2022 (endgütige Festlegung des Termins, auf Grund der Pandemie, im Laufe des Kurses).

Am Dienstag, den 21.09, 19.30 Uhr findet für den neuen Kommunionkurskurs eine Infoveranstaltung in der Kirche St. Oliver, in Laatzen,  statt.

Falls Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Gemeindereferentin Martina Teipel (Tel.: 0511-98 29 013).

 

Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand unterstützen die Hildesheimer Erklärung „Segen für diese Welt“

Unter dem Motto „Segen für diese Welt“ setzen die Initiatoren der gemeinsamen Erklärung im Bistum Hildesheim ein wichtiges Zeichen gegen das Nein der vatikanischen Glaubenskongregation zur Segnung homosexueller Paare und machen sich stark für eine moderne und den Menschen zugewandte Kirche. Diese Erklärung nimmt Stellung zum Dokument der Glaubenskongregation vom 15. März 2021 und macht deutlich, was im Bistum Hildesheim an vielen Orten und in vielen Gemeinschaften, Einrichtungen und Verbänden praktiziert wird: Menschen sind unabhängig von ihrer sexuellen Identität gleichberechtigter Teil der Kirche. Gottes Segen gilt ihnen und ihren partnerschaftlichen Beziehungen – denn er gilt ohne Ausnahme allen liebevollen Beziehungen.

In ihren letzten Sitzungen haben sich sowohl der Pfarrgemeinderat als auch der Kirchenvorstand von St. Oliver ohne Gegenstimme hinter diese Erklärung gestellt. Die Initiatoren der Hildesheimer Erklärung hatten es sich im März zum Ziel gesetzt, bis zum Pfingstfest 100 Unterstützer, Gremien und Verbände für ihre Erklärung zu gewinnen. Mittlerweile haben mehr als 750 kirchliche Gremien, Verbände und Einzelpersonen diese Erklärung im Internet unterzeichnet, ihre Solidarität bekundet und diese Aktion zu einem überwältigenden Erfolg gemacht. Weitere Informationen und eine Möglichkeit zum Unterzeichnen (auch für Einzelpersonen) finden Sie unter https://segenfuerdiesewelt.org.

Firmvorbereitung 2021 in St. Oliver

In diesem Herbst beginnt in St. Oliver die nächste Firmvorbereitung. Dazu werden alle Jugendlichen, die am 12.12.2021 16 Jahre alt sind oder mindestens in die 10. Klasse gehen, eingeladen.
Die Infoveranstaltung, bei der es auch die Anmeldeformulare und Termine für die Vorbereitung gibt, ist am Dienstag, 15.06.2021, 19.30 Uhr in der St. Oliver-Kirche. Die Jugendlichen, die daran teilnehmen möchten, bringen bitte Mundschutz und einen Zettel mit Vor- und Zuname und ihrer Telefonnummer mit.
Sollten Jugendliche keine persönliche Einladung (per Post) erhalten haben, können Sie ebenfalls zu dem Infoabend kommen.
Die Firmung wird dann am 12.12.2021 durch Bischof Heiner Willmer gespendet.

Falls jemand verhindert sein sollte, wende er/sie sich bitte an Frau Teipel, Gemeindereferentin, (Tel.: 0511-98 29 013, E-Mail: martina.teipel@bistum-hildesheim.net).

Martina Teipel

Spendenaufruf

Liebe Gemeindemitglieder und Kirchenbesucher,

zur Zeit sind unsere sonntäglichen Gemeinde-Gottesdienste in unseren Kirchen nur eingeschränkt möglich.
Dadurch entfallen auch einige überpfarrliche Kollekten und Gemeindekollekten, auf die unsere Gemeindehaushalte angewiesen sind.

Der Kollektenplan für die Sonntage im Juli, August und September 2021 sieht folgende Kollekten vor:

  • 26. September – Diasporaopfer II/2021
  • 03. Oktober – Caritaskollekte
  • 10. Oktober – Gemeindekollekte
  • 17. Oktober – Gemeindekollekte
  • 24. Oktober – Missio-Kollekte
  • 31. Oktober – Gemeindekollekte
  • 02. November – Renovabis-Kollekte
  • 07. November – Gemeindekollekte
  • 14. November – Gemeindekollekte
  • 21. November – Diaspora-Kollekte
  • 28. November – Gemeindekollekte

Bitte spenden Sie Ihre Kollekte auf das Konto unserer Pfarrgemeinde! DANKE!

Seit März 2020 konnte auch keine Bacabal-Brunnenkollekte mehr gehalten werden. Bereits seit 1983 werden die Menschen in Nord-Ost Brasilien von der Gemeinde St. Oliver finanziell unterstützt. Momentan wird für die Familienlandwirtschaftsschule in Lago do Junco gesammelt, an der die Schüler neben einer Grundausbildung auch eine höhere Schulbildung erwerben können, um für die Aufnahmeprüfungen an brasilianischen Universitäten berechtigt zu sein. Auch hier wird Ihre Gabe sehr benötigt! Wir bedanken uns über erfolgte Spenden in Höhe von mehr als 3800 € im Jahr 2020. Weitere Informationen zu dieser Partnerschaft finden Sie hier.

Bitte spenden Sie Ihre Kollekte auf die Konten unserer Pfarrgemeinde!

Bei Spenden bis zu 300 Euro je Zahlung ist keine Spendenbescheinigung erforderlich (§ 50 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 EStDV). Hier reicht der vereinfachte Spendennachweis in Form des Kontoauszuges oder Überweisungsträger aus.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Für die Gemeindekollekte:
Pfarrei St. Oliver
Sparkasse Hannover
IBAN DE03 2505 0180 0042 0005 62

Für die Bacabal-Brunnenkollekte:
IBAN  DE21 2505 0180 0034 0020 06

Herzlichen Dank!

 

Der aktuelle Pfarrbrief …

Wenn Sie den neusten Pfarrbrief per Mail zugestellt bekommen möchten, dann tragen Sie sich bitte hier in den Mail-Verteiler ein.
Der nächste Pfarrbrief wird Ihnen dann automatisch zugestellt.

Beiträge für den nächsten Pfarrbrief senden Sie bitte rechtzeitig an die Mail Adresse:
pfarrbrief@sankt-oliver-laatzen.de

Gottesdienste in St. Oliver

Samstag 18:30 Uhr
Sonntag 11:00 Uhr
Dienstag 08:30 Uhr
Mittwoch 18:30 Uhr
Donnerstag 08:30 Uhr
Freitag 18:30 Uhr

Download Pfarrbrief